Die Sache mit dem neuen Nachnamen nach der Hochzeit

Der neue Nachname…

Einige Frauen behalten heute ihren Nachnamen, ich habe mich für klassische Änderung entschieden und den Namen meines Mannes angenommen. Der Name ist schön und ich mag ihn, trotzdem trauere ich meinem alten Namen nach.

Ja ich bin wirklich gemeint!

Ich wollte es so. Schon immer. Also habe ich mich ganz bewusst für seinen Namen entschieden und nach und nach viel es mir leichter meinen neuen Namen zu “benutzen” und mich dabei so zu fühlen, dass es auch um mich geht. Am Telefon wenn ich mit meinem neuen Namen geantwortet habe, es war jedesmal seltsam. Unterschreiben wenn die Post ein Paket bringt, wie oft habe ich da noch mit altem Namen unterschrieben … es hat sich nicht nach mir angefühlt und das hatte natürlich auch seine Zeit gebraucht.

Es macht mich inzwischen richtig stolz meinen neuen Nachnamen zu tragen.

Änderung der Dokumente

Damit euch die Umgewöhnung leichter fällt, solltet ihr euch direkt danach mit der Änderung der Dokumente auseinandersetzen. So hat man gleich die Möglichkeit mit dem neuen Namen aufzutreten und die Unterschrift zu üben.

Es gibt Dokumente die geändert werden müssen. Der Personalausweis ist wohl das erste Dokument dass die Namensänderung Wirklichkeit werden lässt. Führerschein ist kein MUSS, Fahrzeugschein ebenfalls nicht.

Versicherungen sollten geändert werden. Denkt ggf. auch daran die Bezugsberechtigung zu ändern. Strom-, Gas-, Mobilfunkanbieter sollten die nächsten sein.

Dann folgen Versandhäuser. Die sind natürlich ebenfalls kein MUSS.

Also ran an die Papiere…. was ihr ändern müsst und was nicht findet ihr in meinen Checklisten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: