Dienstleister Fotografie, Hochzeitsplanung

Interview mit Fotografin Michaela Jordan von ArtObscura

Michaela Jordan aus Aschaffenburg – ArtObscura Photography

Sie ist gelernte Fotografin und seit 2014 selbständig tätig. Gefunden habe ich sie über Facebook – ich war sofort von ihr begeistert. Sie macht sehr stilvolle sinnliche Fotos. Michaela hat unsere Hochzeit fotografisch festgehalten und wir sind sehr zufrieden gewesen. Sie macht sich sehr viel Mühe bei der Ausarbeitung und legt Wert auf hohe Qualität.

Kontaktdaten findet ihr hier


Liebe Michaela, du bist selbst verheiratet. Welche Erfahrung hast du mit Hochzeitsfotos?

Man sollte sich auf jeden Fall in einen Fotografen verlieben! Natürlich nicht in die Person hinter der Kamera, sondern in das, was dieser Mensch aus einem Tag hervorbringt. Es gibt so unglaublich viele Stile, Richtungen und Facetten. Das sollte einem bewusst sein und man sollte sich von ganzem Herzen für einen Fotografen entscheiden können. Nichts ist schlimmer, als die lang ersehnten Bilder endlich in den Händen zu halten und enttäuscht festzustellen, dass es wohl doch nicht so passte. Denn diese Enttäuschung sucht dich jedes mal heim, wenn du sie anschaust.

Was sind die wichtigsten Punkte die man bei der Auswahl des Fotografen/in beachten sollte?

Wie gerade schon erwähnt: der Stil muss unbedingt und kompromisslos das sein, was ihr euch für euch wünscht. Es ist weder für euch noch für den Fotografen schön, nach dem Erhalt der Fotos nachzufragen, ob man dies und jenes nicht doch hätte anders machen können. Ein mindestens genauso großer Punkt ist die Chemie zwischen Brautpaar und Fotograf. Wollt ihr wirklich einen euch unsympathischen Menschen dabei haben? Ihr verbringt an der Hochzeit sehr viel Zeit mit dem Fotografen, da muss es passen.

Was hältst du persönlich von After Wedding Shootings?

Finde ich gut. Der Hochzeitstag selbst ist immer regelrecht vollgestopft, man hat viele Gäste, die man nicht allzulange für das Shooting alleine lassen möchte und meistens liegt der Zeitpunkt des Shoots sehr ungünstig in den Mittagsstunden.

Ein After Wedding Shoot bringt alle Komponenten mit, die man für ein gelungenes Shooting braucht: gutes Licht, eine passende Location, an der man keine Kompromisse schließen muss und vor allem die nötige Gelassenheit.

Was sind für dich die schönsten Momente bei einer Hochzeit?

Der schönste und ergreifendste Moment ist für mich, wenn die Braut vom Vater hereingeführt und dem Bräutigam übergeben wird. Die ganze Kirche knistert und alles ist zum Bersten gespannt, dazu noch die Musik – ich muss jedesmal ein kleines Tränchen wegwischen!

Welchen persönlichen Tipp hast du für alle Bräute?

Lass dich von niemandem verrückt machen. Es ist euer Tag.

Was glaubst du ist der Trend/sind die Trends für die Saison 2016?

Weiterhin viel Seide und Spitze an der Braut und helle Farben wie sanfte Pfirsichtöne.

 

2 thoughts on “Interview mit Fotografin Michaela Jordan von ArtObscura

Kommentar verfassen